Die Stiftung Friedliche Revolution hat die erneute Gewalt gegen friedlich Demonstrierende in Belarus verurteilt und Machthaber Aljaksandr Lukaschenko aufgefordert, sich endlich dem Dialog mit der Opposition über die Zukunft des Landes zu stellen. Ein solcher Dialog könne allerdings nur dort beginnen, "wo Menschen sich aus freiem Willen begegnen", betont der Vorsitzende der Stiftung, Prof. Dr.…

mehr

Die Stiftung Friedliche Revolution ruft auf, sich symbolisch an die Seite dieser Demonstrierenden in ganz Belarus zu stellen. Sie kämpfen mit beeindruckend friedlichen Mitteln für ein freies Land, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Ähnliche Losungen wie die, die uns 1989 auf dem Leipziger Ring begleiteten, sind heute die wichtigsten Forderungen der belarussischen Menschen für ihr Land!

mehr

Mit großer Dankbarkeit hat die Stiftung Friedliche Revolution die Ansprache verfolgt, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am vergangenen Wochenende beim zentralen Festakt zum Tag der Deutschen Einheit in Potsdam gehalten hat. Die Stiftung begrüßt sehr nachdrücklich die darin enthaltene Anregung, einen herausgehobenen Ort zu schaffen, „der an die wirkmächtigen Freiheitsund Demokratieimpulse…

mehr

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche hat die Stiftung Friedliche Revolution am Sonntag, 4. Oktober, die Arbeit von Initiativen gewürdigt, die sich für die Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer einsetzen. Das Konzert wurde musikalisch gestaltet vom Ensemble "Klänge der Hoffnung". Als Gast war auch der Leipziger Sänger Sebastian Krumbiegel zu hören.

mehr

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble "Klänge der Hoffnung", das im…

mehr

Das Projekt „Klänge der Hoffnung“, das seit knapp fünf Jahren Musiker*innen mit und ohne Flucht­biografie miteinander in Kontakt bringt und das gemeinsame Musizieren fördert, strebt eine engere bundesweite Vernetzung an. Dazu ist am 25. Juni eine digitale Vernetzungstagung geplant, an der sich rund 30 Akteur*innen sowie Vertreter*innen von Partnerinitiativen beteiligen werden.

mehr

Das Projekt „Klänge der Hoffnung“ der Stiftung Friedliche Revolution in Leipzig will auch in Corona-Zeiten mit und durch Musik zu Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen beitragen. Den Auftakt bildete das Livestream-Konzert am 25. April im Leipziger WERK2, das vom unabhängigen Livestream-Kanal LeipStream aus dem Soziokulturellen Zentrum auf Youtube und auf Facebook übertragen…

mehr

Der Aufruf der Stiftung Friedliche Revolution für einen Neustart beim geplanten Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmals wird nunmehr auch mit einer Petition unterstützt. Auf der Petitionsplattform WeAct ruft seit Wochenbeginn die Petition „Denk mal an Demokratie – Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal jetzt!“ dazu auf, den Stiftungs-Aufruf zu unterzeichnen.

 

mehr

Leipzig. Mit prominenter Unterstützung ruft die Stiftung Friedliche Revolution zu einem Neustart für die Errichtung eines Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmals auf. In ihrem Aufruf, den namhafte Vertreter aus Politik, Kultur und Wissenschaft in Ost und West unterzeichnet haben, verweist die Stiftung auf den Beschluss des Deutschen Bundestages, mit dem Bau eines Denkmals „den Freiheitswillen…

mehr

Leipzig. Zum 30. Jahrestag der gewaltlosen Überwindung der SED-Herrschaft hat die Stiftung Friedlichen Revolution mit einem Konzert in der Leipziger Nikolaikirche eine Brücke zur ostasiatischen Halbinsel Korea geschlagen. Dazu eingeladen war die südkoreanische Geigerin Ji-Hae Park, die in vielen bedeutenden Konzertsälen der Welt zuhause ist und sich dennoch danach sehnte, für die Wiedervereinigung…

mehr