Zum Hauptinhalt springen

Klänge der Hoffnung am Johann-Walter-Gymnasium in Torgau

Mit zwei Workshops für Gesang und Rhythmus haben Schülerinnen und Schüler des Johann-Walter-Gymnasiums in Torgau am 6. und 13. Mai einen Einblick in die Klangwelt der orientalischen Musik erhalten. Die Workshops boten die Möglichkeit, mit professionellen Musikern aus dem Netzwerk "Klänge der Hoffnung" der Leipziger Stiftung Friedliche Revolution zu arbeiten.

Mit zwei Workshops für Gesang und Rhythmus haben Schülerinnen und Schüler des Johann-Walter-Gymnasiums in Torgau am 6. und 13. Mai einen Einblick in die Klangwelt der orientalischen Musik erhalten. Die Workshops boten die Möglichkeit, mit professionellen Musikern aus dem Netzwerk "Klänge der Hoffnung" der Leipziger Stiftung Friedliche Revolution zu arbeiten. Dabei erlebten sie interkulturelle Vielfalt „hautnah“, betonte als Projektleiter der Pianist Tilmann Löser, der die Workshops gemeinsam mit Karolina Trybala (Moderation & Gesang), Ali Pirabi (Santur) und Basel Alkatrib (Oud) gestaltete.

Zum Abschluss präsentierten die jungen Musiker ihren Mitschülerinnen und Mitschülern am Gymnasium die gemeinsam erarbeitete Musik in einem Konzert. Nach dem ersten Konzert in der Theaterakademie Delitzsch am 12. April war dies das zweite Netzwerk-Konzert der Initiative „Klänge der Hoffnung“ im Rahmen des vom Sächsischen Ministerium für Gleichstellung und Integration geförderten Projektes „Begegnung durch Musik in Leipzig und Nordsachsen“ in diesem Jahr.