Wir Gehen Weiter

Solidaritätserklärung zum friedlichen Kampf der Menschen in der Ukraine für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit

Seit Wochen verfolgen wir mit Anteilnahme und Sorge die wechselvollen Ereignisse und Vorgänge in Kiew und anderen Städten für den weiteren Weg der Ukraine. Die Absetzung des diktatorischen Staatschefs, die Freilassung von Julia Timoschenko und die Festlegung von Neuwahlen sind teuer erstrittene Fortschritte, die viele Tote und Verletzte gefordert haben.

Gleichzeitig erinnern wir uns dankbar und immer noch voll Staunen an die Friedliche Revolution
vor 25 Jahren hierzulande in dem Bewusstsein, wie gefährlich die Gewalt ist und wie schnell sie jederzeit ausbrechen kann.

Aber alle Gewaltsiege von heute sind nichts anderes als die Niederlagen von morgen. Darum rufen wir den Menschen in Kiew und anderen Orten in der Ukraine aufgrund unserer Erfahrung zu: Folgt dem Ruf „Keine Gewalt“, damit eine demokratische Neugestaltung des Landes möglich wird, und setzt das neugewonnene Selbstvertrauen „Wir sind das Volk“ zur Gestaltung von Freiheit und Rechtsstaatlichkeit ein. Sie können sicher sein, dass die „Stiftung Friedliche Revolution“ dabei an Ihrer Seite steht.

Als sichtbares Zeichen unserer Sympathie und Unterstützung haben wir uns mit einem eigenen Betrag an der Spendenaktion für das Helferzentrum der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde St. Katharina in Kiew beteiligt.

Leipzig, 26. Februar 2014


Der Vorstand der Stiftung Friedliche Revolution